Kuriose und beschämende Züge

Von Ulrich Lang

Ich bin weder Teilhaber an der Naturkraft Tauber GmbH, noch Beteiligter bei der Frankenwind GmbH. Ich bin weder in einer Partei, noch in sonst einer Gruppierung. Ich bin nur Leser der regionalen Zeitung, hoffentlich neutral, unabhängig und mache mir so meine Gedanken beim Lesen. Das meiste wird von mir gelesen, verarbeitet und zur Kenntnis genommen. In diesem vorliegenden Fall möchte ich meine Meinung kundtun, um auf einige Sachen hinzuweisen bzw. Stellung zu beziehen.

Es nimmt ja mittlerweile kuriose und beschämende Züge an, wie sich das Verhalten der Beteiligten darstellt. Am besten, so finde ich, war da noch der Leserbrief von Herrn Alfred Sailer, der Brief, der mit der ganzen Sache nur bedingt etwas zu tun hatte. Herr Sailer, ein kleiner Tipp, an Ihrer Stelle würde ich mich da heraushalten. Hier geht es nämlich nicht mehr um die Sache, sondern nur um persönliche Ansichten und Auslegungen.

Ich kenne beide, Herrn Pflüger und Herrn Reinhart - den einen mehr, den anderen weniger. Betrachten wir uns nur einmal die Historie, so muss schon einmal die Frage erlaubt sein: "Wo war MdL Reinhart mit seinem unermüdlichen Einsatz noch vor fünf Jahren für den Ausbau der regenerativen und alternativen Energien?" Wenn ich mich recht entsinne, war er doch ein unbedingter Mappus-Verfechter und für dessen Atompolitik? Ein klares Nein für die Windkraft. Die wurde schon mehr als nur belächelt - und jetzt?

Ich war bei der Einweihung des ersten Windrades in Neubronn - dies war übrigens das erste im Main-Tauber-Kreis - zugegen. Es war der 31. August 1997 und nun Herr Radlmair, von einem neidischen Bürger und missgünstigen Leserbriefschreiber, wie sich Herr Pflüger für Sie darstellt, zu sprechen, der schon 1995 unterwegs war, um nach regenerativen und alternativen Wegen der Stromerzeugung zu suchen, halte ich für respektlos, anstandslos und ohne gute Umgangsformen.

Wenn Sie schon mit solchen Floskeln in ihrem Leserbrief argumentieren, dann sollten Sie sich am ehesten daran halten.

Begeisterung hat nichts mit dem Alter zu tun, aber eines hat die Erfahrung auch gezeigt, jede noch so große Begeisterung verebbt irgendwann einmal. Ich würde Ihnen empfehlen, im Sinne der "älteren Generation", sich besser und umfassender im Vorfeld zu informieren und zu recherchieren.

Im Übrigen: Ich lebe auch im Main-Tauber-Kreis, ich bin sogar hier geboren! Ich arbeite für einen Großkonzern und kann trotzdem im M-T-K leben. Sogar das ist hier möglich! Und noch eines Herr Radlmair, persönliche Angriffe diskreditieren nicht nur bei besagten Personengruppen, sondern jeglicher Person, oder haben die von Ihnen genannten Personen bzw. Amtsinhaber Sonderstellungen? Und das lernt man nicht über die Betriebswirtschaftslehre, sondern über die Lebenserfahrung.

Es gibt viele Menschen, die im öffentlichen Leben stehen und sich z.B. sinnvoll und mit Bereitschaft für ein Ehrenamt engagieren, sowie es unabhängige und visionäre Unternehmer gibt und dies sogar innerhalb des Main-Tauber-Kreises!

Verwunderlich nur, dass der Landrat Herr Frank, Herr Schulz als Geschäftsführer der REW Frankenwind und Sie zu diesem Thema Stellung beziehen - sehr schön! Fehlt da nicht ein Weiterer zur öffentlichen Stellungnahme?

© Fränkische Nachrichten, Mittwoch, 19.12.2012