Das stinkt zum Himmel

Von Verena Schöntag

Manche unserer politischen Entscheidungsträger scheinen über die Gabe der Hellsichtigkeit zu verfügen. Oder wie sonst ist es zu erklären, dass Herr Landrat Frank schon zum jetzigen Zeitpunkt die Anzahl der nach Abschluss der Genehmigungsverfahren aufgestellten Windkraftanlagen vorhersagen kann?

150 bis 200 Windräder "mit einer Höhe von 200 Metern, also höher als das Ulmer Münster" sollen künftig unsere Landschaft zieren (wobei das Ulmer Münster nicht über Rotorblätter von rund 120 m Durchmesser verfügt).

Bei Ihrer Begeisterung über diese wunderbaren Industriebauten haben Sie, Herr Frank, aber Eines übersehen: Sie sind als Landrat Leiter der Genehmigungsbehörde und als solcher zur Neutralität verpflichtet! Wenn Sie sich schon im Vorfeld so eindeutig zur Anzahl der Anlagen äußern und sogar eine " Task Force" für die möglichst zügige Vergabe der Genehmigungen einrichten, hat das nicht nur ein G´schmäckle, sondern stinkt zum Himmel. Sie sind in erster Linie den Menschen unseres Raumes verpflichtet und damit weder den politischen Forderungen dieser Landesregierung noch den Interessen von Investoren.

© Fränkische Nachrichten, Mittwoch, 08.01.2014